Beruf Datenbankadministrator / Datenbankadministratorin

Datenbankadministrator testen, implementieren und verwalten Computerdatenbanken. Sie nutzen ihr Fachwissen über Datenbankmanagementsysteme, um Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Datenbanken zu planen, zu koordinieren und umzusetzen. Außerdem passen sie Datenbanken mithilfe von Skripten und Konfigurationsdateien an die Bedürfnisse der Nutzer an.

Möchten Sie wissen, welche Art von Karriere und welche Berufe am besten zu Ihnen passen? Absolvieren Sie unseren kostenlosen Holland-Code-Berufstest und finden Sie es heraus.

Persönlichkeitstyp

Wissen

  • Informationsstruktur

    Art der Infrastruktur, die das Format der Daten definiert: halbstrukturiert, unstrukturiert und strukturiert.

  • Abfragesprachen

    Das Feld der standardisierten Computersprachen für das Auffinden von Informationen in einer Datenbank und von Dokumenten, die die benötigten Informationen enthalten.

  • Datenmodelle

    Zum Strukturieren der Datenelemente und Aufzeigen der Beziehungen zwischen ihnen verwendete Techniken und vorhandene Systeme sowie Methoden zum Interpretieren von Datenstrukturen und -beziehungen.

  • Datenspeicherung

    Die physischen und technischen Konzepte, wie die digitale Datenspeicherung in bestimmten Schemen sowohl lokal, z. B. Festplatten und Arbeitsspeicher (RAM), als auch per Fernzugriff, z. B. über ein Netzwerk, das Internet oder eine Cloud, organisiert ist.

  • Bewährte Verfahren für System-Backup

    Verfahren für die Vorbereitung auf die Wiederherstellung oder die Aufrechterhaltung der für eine Organisation wesentlichen technischen Infrastruktur.

  • Bewertung der Datenqualität

    Aufdeckung von Datenproblemen mithilfe von Qualitätsindikatoren, Messwerten und Metriken, um unter Berücksichtigung von Datenqualitätskriterien Strategien für die Datenbereinigung und die Datenanreicherung zu planen.

  • Datenbankmanagementsysteme

    Die Tools für die Erstellung, Aktualisierung und Verwaltung von Datenbanken wie Oracle, MySQL und Microsoft SQL Server.

  • Verteilte Datenverarbeitung

    Der Software-Prozess, bei dem Computerbauteile über ein Netz interagieren und Mitteilungen über ihre Aktivitäten übermitteln.

  • Resource-Description-Framework-Abfragesprache

    Die Abfragesprache (z. B. SPARQL ), die zur Abfrage und Manipulation von Daten verwendet werden, die im Format „Resource Description Framework“ (RDF) gespeichert sind.

  • Datenbank-Entwicklungswerkzeuge

    Die Methoden und Tools, die für die Schaffung einer logischen und physischen Struktur von Datenbanken verwendet werden, z. B. logische Datenstrukturen, Diagramme, Modellierungsmethoden und das Entity-Relationship-Modell.

Fertigkeiten

  • Datenmodelle erstellen

    Einsatz spezifischer Techniken und Methoden zur Analyse der Datenanforderungen für die Geschäftsprozesse einer Organisation, um konzeptionelle, logische und physische Modelle für diesen Daten zu erstellen. Diese Modelle haben eine spezifische Struktur und ein spezifisches Format.

  • Datenbankleistung aufrechterhalten

    Berechnung der Werte für Datenbankparameter. Umsetzung neuer Versionen und Durchführung regelmäßiger Wartungsmaßnahmen wie die Festlegung von Backup-Strategien und die Beseitigung der Indexfragmentierung. Bewertung der Hardwareprodukte und Betriebssysteme.

  • Datenbanksicherungs-Richtlinien konzipieren

    Angeben von Verfahren, die in Datenbanken durchzuführen sind, um sicherzustellen, dass die Daten für eine mögliche Wiederherstellung im Falle eines Datenverlusts kopiert und archiviert werden.

  • Datenbanksicherheit pflegen

    Beherrschen einer breiten Palette an Informationssicherheitskontrollen, um den größtmöglichen Datenbankschutz zu erreichen.

  • Physische Datenbankstruktur definieren

    Angeben der physischen Konfiguration der Datenbankdateien auf einem bestimmten Medium. Hierbei handelt es sich um detaillierte Spezifikationen für die Indizierungsoptionen, Datentypen und Datenelemente in einem Datenkatalog.

  • Datenbankschema konzipieren

    Entwickeln eines Datenbankschemas nach den Regeln relationaler Datenbank-Managementsysteme (Relational Database Management System – RDBMS), um eine logische Gruppe von Objekten (wie Tabellen, Spalten und Prozesse) zu erstellen.

  • Unternehmenspolitik anwenden

    Anwenden der Grundsätze und Regeln, die die Aktivitäten und Prozesse eines Unternehmens steuern.

  • IKT-Problembehebung durchführen

    Identifizieren von Problemen mit Servern, Desktop-Geräten, Druckern, Netzwerken und Fernzugängen sowie Durchführen von Maßnahmen zur Problembehebung.

  • IKT-System verwalten

    Verwalten der Komponenten des IKT-Systems durch Pflege der Konfiguration, Verwaltung der Nutzer, Überwachung des Ressourceneinsatzes, Durchführung von Datensicherungen und Installation von Hardware oder Software, um die festgelegten Anforderungen zu erfüllen.

  • Backups durchführen

    Einführen von Backup-Verfahren zur Sicherung von Daten und Systemen, um einen unterbrechungsfreien und zuverlässigen Systembetrieb zu gewährleisten. Durchführen von Backups, um Daten durch Kopieren und Archivieren zu sichern und die Integrität bei der Systemintegration und nach einem etwaigen Datenverlust zu gewährleisten.

  • Skriptprogrammierung verwenden

    Nutzung spezieller IKT-Werkzeuge zur Generierung von Computercode, der von der entsprechenden Laufzeitumgebung interpretiert wird, um Anwendungen zu erweitern und gängige Computeroperationen zu automatisieren. Verwenden von Programmiersprachen, die diese Methode unterstützen, z. B. Unix Shell-Skripte, JavaScript, Python und Ruby.

  • Relationales Datenbank-Managementsystem bedienen

    Extrahieren, Speichern und Überprüfen von Informationen mithilfe von Datenbankmanagementsystemen auf der Grundlage des relationalen Datenbankmodells, das Daten in Tabellen mit Zeilen und Spalten einteilt, z. B. Oracle Database, Microsoft SQL Server and MySQL (Oracle Corporation).

  • Datenbank verwalten

    Anwendung von Datenbankdesignkonzepten und -modellen, Definition von Datenabhängigkeiten, Verwenden von Abfragesprachen und Datenbankmanagementsystemen (DBMS) für die Entwicklung und Verwaltung von Datenbanken.

  • Datenbankressourcen abstimmen

    Abstimmen der Arbeitsbelastung und der Ressourcen einer Datenbank durch Steuerung des Transaktionsbedarfs, Zuweisung von Festplattenspeicher und Gewährleistung der Zuverlässigkeit der Server, um das Kosten-Risiko-Verhältnis zu optimieren.

  • Fachtexte auswerten

    Lesen und Verstehen von Fachtexten, die Informationen über die Ausführung einer Aufgabe enthalten, in der Regel als Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Mögliche Kenntnisse und Fähigkeiten

mdx n1ql online analytical processing xquery ikt-support leisten ibm informix filemaker db2 oracle relational database microsoft access technische dokumentation bereitstellen sql server ikt-audits durchführen business-intelligence ldap openedge database postgresql ikt-systemanwender und -anwenderinnen betreuen mysql linq verfahren der qualitätssicherung technische schulung erbringen verschiedene kommunikationskanäle verwenden objectstore automatische programmierung einsetzen sparql voraussichtliche dauer der arbeiten teradata database