Beruf Fischereiaufseher / Fischereiaufseherin

Fischereiaufseher verfassen Aufzeichnungen und Berichte über die Fangtätigkeit sowie die Einhaltung und Durchsetzung der im Fanggebiet geltenden Bestandserhaltungsmaßnahmen, indem sie die Position des Schiffes, das eingesetzte Fanggerät und den Fang selbst kontrollieren. Sie legen die für die wissenschaftliche Überwachung des Fischfanggebiets erforderlichen Berichte vor, bieten Beratung zu Richtlinien an und übernehmen Planungs- und Koordinierungsaufgaben.

Möchten Sie wissen, welche Art von Karriere und welche Berufe am besten zu Ihnen passen? Absolvieren Sie unseren kostenlosen Holland-Code-Berufstest und finden Sie es heraus.

Fischereiaufseher/Fischereiaufseherin: Stellenausschreibungen

Finden Sie den Job Ihrer Träume auf talent.com, einem der weltweit größten Jobportale.

Stellenausschreibungen: talent.com

Persönlichkeitstyp

Wissen

  • Risiken im Zusammenhang mit Fischereieinsätzen

    Allgemeine Risiken bei der Arbeit auf Fischereifahrzeugen und spezifische Risiken, die nur bei bestimmten Fischereimodalitäten auftreten. Prävention von Bedrohungen und Unfällen.

  • Fischereiausrüstung

    Angabe der verschiedenen Fanggeräte, die in der Fangfischerei eingesetzt werden, und ihrer funktionalen Kapazität.

  • Verderb von Fischprodukten

    Zersetzung und Verderb von Fischerzeugnissen: physikalische, enzymatische, mikrobiologische und chemische Prozesse nach dem Fang.

  • Fischereifahrzeuge

    Bezeichnung der verschiedenen Elemente und Ausrüstungen von Fischereifahrzeugen.

  • Fischereirecht

    Untersuchung und Prüfung verschiedener Ansätze für die Fischereiverwaltung unter Berücksichtigung internationaler Verträge und Industrienormen zur Analyse der Fischereivorschriften. 

  • Qualität von Fischprodukten

    Faktoren, die die Qualität von Fischprodukten beeinflussen. Beispielsweise Unterschiede zwischen Arten, Auswirkungen der Fanggeräte und Parasiteneinfluss auf die Erhaltung der Qualität.

  • Anatomie der Fische

    Lehre von der Form oder Morphologie von Fischarten.

  • Internationale Regeln zur Verhütung von Zusammenstößen auf See

    Grundlegende Aspekte der internationalen Regeln zur Verhütung von Zusammenstößen auf See, wie das Führen von Schiffen in Sichtweite voneinander, Navigationslichter und -markierungen, wesentliche Licht- und akustische Signale, Signalanlagen für den Seeverkehr und Bojen.

  • Verhütung von Umweltverschmutzung

    Verfahren zur Verhütung von Umweltverschmutzung: Umweltschutzvorkehrungen, Maßnahmen zur Bekämpfung von Umweltverschmutzung und die damit verbundene Ausrüstung sowie mögliche Umweltschutzmaßnahmen.

  • Internationales Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe

    Die grundlegenden Prinzipien und Anforderungen des internationalen Übereinkommens zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe (MARPOL): Vorschriften über die Verhütung der Ölverschmutzung, Vorschriften zur Beherrschung der Verschmutzung durch schädliche flüssige Stoffe, Verhütung der Verschmutzung durch Schadstoffe in verpackter Form, Verhütung von Verschmutzung durch Schiffsabwasser, Verhütung von Verschmutzung durch Schiffsmüll, Verhütung von Verschmutzung durch Luftverunreinigung durch Schiffe.

  • Verhaltenskodex für verantwortungsvolle Fischerei

    Der Verhaltenskodex für verantwortungsvolle Fischerei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und die für Berufsfischer festgelegten Richtlinien.

  • Fischereiverwaltung

    Für die Fischerei angewandte Grundsätze, Methoden und Ausrüstung: die Begriffe „Fang“, „Beifang“, „Fischereiaufwand“, „höchstmöglicher Dauerertrag“, verschiedene Probenahmeverfahren und die Verwendung von Stichproben.

Fertigkeiten

  • Im Freien arbeiten

    Ertragen unterschiedlicher Klimabedingungen wie Hitze, Regen, Kälte oder starker Wind.

  • Das Überleben auf See sichern, falls ein Schiff aufgegeben wird

    Erkennen von Rufsignalen und Wissen, für welche Notfälle sie stehen. Einhalten der festgelegten Vorgehensweise. Anlegen einer Rettungsweste oder eines Überlebensanzugs. Sicherer Springen aus der Höhe ins Wasser. Wassern von Rettungsflößen, Umdrehen gekenterter Rettungsflöße bei angelegter Schwimmweste. Sich ohne Rettungsweste über Wasser halten. Besteigen eines Überlebensfahrzeugs vom Schiff aus oder bei angelegter Rettungsweste vom Wasser aus. Einleiten erster Maßnahmen nach Besteigen des Überlebensfahrzeugs, um die Überlebenschancen zu erhöhen. Ausbringen eines Treib- oder Seeankers. Bedienen der Ausrüstung im Überlebensfahrzeug. Bedienen von Ortungseinrichtungen, einschließlich Funkausrüstung.

  • Brände löschen

    Auswahl der geeigneten Stoffe und Methoden zum Löschen von Bränden je nach Größe, z. B. Wasser und verschiedene chemische Stoffe. Verwenden von Atemschutzgeräten.

  • Mit Fischprodukten umgehen

    Sorgfältiger und hygienischer Umgang mit Fisch zum Erhalt der Qualität. Geeignete Bearbeitung der Fischprodukte zur Lagerung.

Source: Sisyphus ODB