Beruf Lehrkraft für Montessori-Schulen

Lehrkräfte für Montessori-Schulen unterrichten Schülerinnen und Schüler anhand von Ansätzen, die die Montessori-Philosophie und -Grundsätze widerspiegeln. Sie konzentrieren sich auf das konstruktivistische Unterrichtsmodel und den Grundsatz „Lernen durch Entdecken“. Dabei motivieren sie die Schülerinnen und Schüler, aus eigener Erfahrung und nicht durch Frontalunterricht zu lernen, sodass die Schülerinnen und Schüler relativ viel Freiheit beim Lernen haben. Sie halten einen spezifischen Lehrplan ein, der die natürliche, physische, soziale und psychologische Entwicklung der Schülerinne und Schüler berücksichtigt. Lehrkräfte für Montessori-Schulen unterrichten kleinere Schülergruppen, bei denen bis zu drei Jahre Altersunterschied zwischen einzelnen Schülerinnen und Schülern bestehen, und kümmern sich im Einklang mit der Montessori-Philosophie einzeln um die Schülerinnen und Schüler.

Möchten Sie wissen, welche Art von Karriere und welche Berufe am besten zu Ihnen passen? Absolvieren Sie unseren kostenlosen Holland-Code-Berufstest und finden Sie es heraus.

Persönlichkeitstyp

Wissen

  • Lehrplanziele

    In Lehrplänen festgelegte Ziele und definierte Lernergebnisse.

  • Körperliche Entwicklung von Kindern

    Erkennung und Beschreibung der Entwicklung anhand folgender Kriterien: Gewicht, Körpergröße und Kopfgröße, Nährstoffbedarf, Nierenfunktion, hormonelle Einflüsse auf die Entwicklung, Stressreaktion und Infektionen.

  • Beurteilungsverfahren

    Verschiedene Bewertungstechniken, -theorien und -instrumente für die Beurteilung von Studierenden, Teilnehmern eines Programms und Mitarbeitern. Für verschiedene Zwecke werden unterschiedliche Beurteilungsstrategien angewandt, z. B. Erstbeurteilung, formative Beurteilung, summative Beurteilung und Selbstbeurteilung.

  • Philosophie der Montessori-Pädagogik

    Die Grundsätze und Werte der Montessori-Ideologie, die sich auf die Grundlagen von Unabhängigkeit, Freiheit und natürlicher Spiritualität sowie auf die verschiedenen Ebenen der Prozesse der menschlichen Entwicklung konzentrieren.

  • Prinzipien der Teamarbeit

    Die Zusammenarbeit zwischen Menschen, die gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, wobei sie sich gleichberechtigt einbringen, offen kommunizieren, die wirksame Nutzung von Ideen fördern usw.

  • Unterrichtsprinzipien der Montessori-Pädagogik

    Die Lehr- und Entwicklungsmethoden und die Philosophie von Maria Montessori, einer italienischen Ärztin und Pädagogin. Diese Grundsätze beinhalten Lernkonzepte, bei denen mit Materialien gearbeitet wird und Schüler ermutigt werden, durch ihre eigenen Entdeckungen zu lernen – auch bekannt als konstruktivistisches Lernmodell.

  • Lehr- und Lernmittel der Montessori-Pädagogik

    Die Spezialmaterialien, die von Montessori-Lehrerinnen/-Lehrern in ihrem Unterricht für das Unterrichten von Schülerinnen/Schülern verwendet werden, insbesondere die Ausrüstung für die Entwicklung mehrerer Fähigkeiten, bestehend aus sensorischen Mitteln, mathematischen Mitteln, sprachlichen Mitteln und kosmischen Mitteln.

  • Teilleistungsschwächen

    Lernstörungen, mit denen einige Studentinnen/Studenten in einem akademischen Kontext konfrontiert sind, insbesondere spezifische Lernschwierigkeiten wie Dyslexie, Dyskalkulie und Konzentrationsstörungen.

Fertigkeiten

  • Kinder bei der Entwicklung grundlegender individueller Fähigkeiten unterstützen

    Förderung der Entwicklung der natürlichen Neugier und der sozialen und sprachlichen Fähigkeiten von Kindern durch kreative und soziale Aktivitäten, wie Erzählen, Fantasiespiele, Singen, Malen und durch Gesellschaftsspiele.

  • Interkulturelle Lehrmethoden anwenden

    Sicherstellen, dass Inhalte, Methoden, Materialien und die gesamte Lernerfahrung so beschaffen sind, dass alle Schüler einbezogen werden und den Erwartungen und Erfahrungen von Lernenden mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund Rechnung getragen wird. Aufdecken individueller und gesellschaftlicher Stereotypen und Entwickeln kulturübergreifende Lehrstrategien.

  • Kindergartenkinder unterrichten

    Unterrichten von Kindergartenkindern in einfachen Themenbereichen zur Vorbereitung auf das künftige formelle Lernen. Vermitteln grundlegender Konzepte wie Zahlen, Buchstaben, Farberkennung, Wochentagen sowie Einteilung von Tieren und Fahrzeugen.

  • Erfahrungen und Kompetenzen im Unterricht demonstrieren

    Vorführen von Beispielen für die eigene Erfahrung sowie die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen, die für spezifische Lerninhalte geeignet sind, um die Schüler beim Lernen zu unterstützen.

  • Unterrichtsinhalte vorbereiten

    Inhalte vorbereiten, die im Einklang mit den Lehrplanzielen in der Klasse unterrichtet werden, indem Übungen ausgearbeitet werden, aktuelle Beispiele untersucht werden usw.

  • Disziplin von Schülern/Schülerinnen aufrechterhalten

    Sicherstellen, dass die Schüler die an der Schule geltenden Vorschriften und Verhaltensregeln einhalten, und Ergreifen geeigneter Maßnahmen im Falle von Verstößen oder Fehlverhalten.

  • Pflegeprogramme für Kinder umsetzen

    Durchführen von Aktivitäten mit Kindern entsprechend ihren körperlichen, emotionalen, intellektuellen und sozialen Bedürfnissen mithilfe geeigneter Werkzeuge und Geräte, die die Interaktion und das Lernen erleichtern.

  • Fortschritte von Schülern/Schülerinnen verfolgen

    Weiterverfolgung der Lernfortschritte von Schülern und Bewertung ihrer Erfolge und Bedürfnisse.

  • Kontakte von Schülern/Schülerinnen steuern

    Koordinieren der Kontakte unter den Schülern sowie zwischen Schülern und Lehrkräften. Ausüben gerechter Autorität, Aufbau eines vertrauensvollen und stabilen Umfelds.

  • Schüler/Schülerinnen bei der Verwendung von Geräten unterstützen

    Unterstützen von Schülern bei der Arbeit mit (technischen) Geräten, die im praxisbezogenen Unterricht eingesetzt werden, und bei Bedarf Beheben von Betriebsstörungen.

  • Konstruktives Feedback geben

    Erteilen von konstruktivem Feedback auf respektvolle, klare und kohärente Art und Weise sowohl durch Kritik als auch durch Lob. Hervorheben der Erfolge und Fehler und Einführen von Methoden zur formativen Beurteilung bei der Arbeitsbewertung.

  • Entwicklung von Jugendlichen beurteilen

    Bewertung der verschiedenen Aspekte des Entwicklungsbedarfs von Kindern und Jugendlichen.

  • Jugendliche auf das Erwachsenenalter vorbereiten

    Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen zur Ermittlung der Fähigkeiten und Fertigkeiten, die sie benötigen, um selbstständige Bürger und Erwachsene zu werden, und zur Vorbereitung auf die Unabhängigkeit.

  • Sicherheit von Schülern/Schülerinnen gewährleisten

    Sicherstellen, dass alle Schüler/Schülerinnen, die unter die Aufsicht einer Lehrerkraft oder einer anderen Person fallen, sicher und nachgewiesen sind. Sicherheitsmaßnahmen in der Lernumgebung befolgen.

  • Studierende bewerten

    Bewerten der (akademischen) Fortschritte, Erfolge, Kursbesuche und Kompetenzen von Studierenden mithilfe von Aufgaben, Tests und Prüfungen. Ermitteln ihrer Bedürfnisse und Verfolgen ihrer Fortschritte, Stärken und Schwächen. Formulieren einer zusammenfassenden Erklärung bezüglich der vom Studierenden erreichten Ziele.

  • Schüler/Schülerinnen beim Lernen unterstützen

    Unterstützen und Coachen von Schülern beim Lernen sowie praktische Hilfe und Ermutigung der Lernenden.

  • Unterrichtsmethoden an die Fähigkeiten der Schüler/Schülerinnen anpassen

    Ermittlung der Lernschwierigkeiten und der Erfolge der Schüler. Auswahl von Lehr- und Lernstrategien zur Unterstützung der individuellen Lernbedürfnisse und Lernziele der Schüler.

  • Mit gesundheitlichen Problemen von Kindern umgehen

    Fördern der Prävention, Früherkennung und Bewältigung der Probleme von Kindern unter besonderer Berücksichtigung von Entwicklungsverzögerungen und -störungen, Verhaltensproblemen, funktionellen Behinderungen, sozialen Belastungen, psychischen Störungen, einschließlich Depression, und Angststörungen.

  • Optimismus von Kindern und Jugendlichen fördern

    Unterstützung von Kindern und Jugendlichen, damit sie ihre sozialen und emotionalen Bedürfnisse erkennen, ihre Identität finden und ein positives Selbstbild entwickeln, Stärkung ihres Selbstwertgefühls und Förderung ihrer Eigenständigkeit.

  • Schüler/Schülerinnen ermutigen, ihre Leistungen anzuerkennen

    Motivation von Schülern, die eigenen Leistungen und Taten anzuerkennen, um Vertrauen und Bildungswachstum zu fördern.

  • Unterrichtsmaterialien bereitstellen

    Sicherstellen, dass die notwendigen Unterrichtsmaterialien (wie visuelle Lehrmittel) vorbereitet, auf dem neuesten Stand und im Unterrichtsraum verfügbar sind.

  • Klasse managen

    Aufrechterhalten der Disziplin und Motivieren der Lernenden während des Unterrichts.

  • Lehrmethoden anwenden

    Anwendung verschiedener Ansätze, Lernstile und Programme für die Unterrichtung von Schülern und Studierenden, z. B. Vermittlung von Inhalten in Worten, die sie verstehen, Aufstellung von anzusprechenden Punkten für die Schaffung von Klarheit und bei Bedarf Wiederholung von Argumenten. Nutzung eines breiten Spektrums von Lehrmitteln und -methoden entsprechend dem Unterrichtsstoff, dem Niveau der Lernenden, den Zielen und den Prioritäten.

  • Wohlbefinden von Kindern fördern

    Schaffen eines Umfelds, in dem Kinder unterstützt und wertgeschätzt werden und das ihnen dabei hilft, mit ihren eigenen Gefühlen und den Beziehungen zu anderen umzugehen.

  • Montessori-Lehrmethoden anwenden

    Schülerinnen/Schüler unterrichten, indem Montessori-Ansätze verwendet werden, wie zum Beispiel nichtstrukturelle Lernangebote durch Einsatz von speziell entwickelten Lernstoffen, und die Schülerinnen/Schüler ermutigen, Konzepte durch Entdecken zu erforschen und zu erlernen.

Mögliche Kenntnisse und Fähigkeiten

arbeitsbezogene berichte verfassen anwesenheitslisten führen beziehungen zu eltern von kindern pflegen kreative darbietungen organisieren sich um die physischen grundbedürfnisse von kindern kümmern häufige kinderkrankheiten ressourcen für bildungszwecke verwalten erste hilfe arten der behinderung pädagogik mit virtuellen lernumgebungen arbeiten entwicklungspsychologie mit pädagogischem betreuungspersonal zusammenarbeiten außerschulische betreuung anbieten arbeitsplatzhygiene teamwork zwischen schülern/schülerinnen fördern studierende auf einer exkursion begleiten kinder- und jugendschutz fördern spielplatzaufsicht halten pädagogische strategien zur förderung von kreativer beschäftigung anwenden