Beruf Lehrkraft für Zirkuskunst

Lehrkräfte für Zirkuskunst unterrichten Schülerinnen und Schüler in lockerer Atmosphäre in verschiedenen Zirkustechniken und -nummern, z. B. Trapezkunst, Jonglieren, Pantomime, Akrobatik, Seiltanz, Zauberei und Einrad-Tricks. Sie vermitteln den Schülerinnen und Schülern einen Überblick über Zirkusgeschichte und -repertoire, verfolgen jedoch in erster Linie einen praxisorientierten Kursansatz. Dabei unterstützen sie die Schülerinnen und Schüler bei der Erprobung und Beherrschung verschiedener Zirkustechniken und ermutigen sie, ihren eigenen Stil zu entwickeln. Sie besetzen, leiten und produzieren Vorstellungen und koordinieren die technische Produktion und ggf. die Kulisse, die Requisiten und die Kostüme.

Möchten Sie wissen, welche Art von Karriere und welche Berufe am besten zu Ihnen passen? Absolvieren Sie unseren kostenlosen Holland-Code-Berufstest und finden Sie es heraus.

Persönlichkeitstyp

Wissen

  • Bewegungstechniken

    Verschiedene Arten von Bewegungen und Körperhaltungen, die der Entspannung, der Integration von Körper und Geist, dem Stressabbau, der Flexibilität sowie der Unterstützung und Rehabilitation dienen und für die berufliche Leistung erforderlich sind oder diese fördern.

  • Prinzipien der Teamarbeit

    Die Zusammenarbeit zwischen Menschen, die gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, wobei sie sich gleichberechtigt einbringen, offen kommunizieren, die wirksame Nutzung von Ideen fördern usw.

  • Zirkusdramaturgie

    Verständnis der Zusammenstellung einer Zirkusvorstellung.

  • Schauspiel- und Regietechniken

    Die Bandbreite der Übungs- und Probetechniken, die darauf abzielen, emotional ausdrucksstarke Darbietungen zu fördern. Techniken, die sämtlichen Aspekten bei der Produktion eines Films, eines Theaterstücks und einer Darbietung im allgemeinen Sinne Rechnung tragen. 

  • Zirkusterminologie

    Die spezifische Terminologie im Zusammenhang mit Zirkusaktivitäten.

  • Zirkusästhetik

    Art und Weise, wie sich die Zirkuskonzepte und -traditionen sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt haben, sowie ihre künstlerische Bedeutung.

Fertigkeiten

  • Künstlerische Produktionen koordinieren

    Beaufsichtigen der täglichen Koordinierung der Produktionsaufgaben, damit die Organisation den gewünschten künstlerischen und betrieblichen Richtlinien gerecht wird und die Produktionen der Öffentlichkeit in einem einheitlichen Erscheinungsbild (Corporate Identity) präsentiert werden.

  • Zirkusdisziplinen ausüben

    Über ein sehr hohes Maß an praktischen und technischen Fertigkeiten und Kompetenzen eines oder mehrerer ausgewählter Zirkusdisziplinen verfügen, um in das professionelle Zirkusgewerbe aufgenommen zu werden.

  • Das Potenzial von Künstlern zur Wirkung bringen

    Motivieren von Künstlern, Herausforderungen zu bewältigen. Fördern von kollegialem Lernen. Schaffung eines Umfelds für Experimente mit verschiedenen Methoden, z. B. Improvisation.

  • Proben organisieren

    Verwalten, Einplanen und Durchführen von Proben für eine Aufführung.

  • Künstlerische Materialien für die Gestaltung eines Kunstwerkes auswählen

    Auswahl von künstlerischen Materialien auf Basis der Stärke, der Farbe, der Textur, der Stoffbilanz, des Gewichts, der Größe und anderer Merkmale, welche die Realisierung des Kunstwerks in Bezug auf die erwartete Form, Farbe usw. gewährleisten sollten – auch wenn das Ergebnis davon abweichen könnte. Künstlerische Materialien wie Farben, Tusche, Wasserfarben, Kohle, Öl oder Computersoftware können je nach kreativem Projekt genauso eingesetzt werden wie Müll, lebende Organismen (Früchte usw.) und jede Art von Material.

  • Projektbedürfnisse mit Gesundheits-und Sicherheitsbelangen abstimmen

    Anpassung des für die künstlerische Produktion erforderlichen Aufwands. Adaptieren oder Ändern der Bewegungen und Bewegungsabläufe. Bestimmen von Leistungsgrenzen. Festsetzen von Pausen und Erholungsphasen, Ergreifen sonstiger Maßnahmen.

  • Kontakte von Schülern/Schülerinnen steuern

    Koordinieren der Kontakte unter den Schülern sowie zwischen Schülern und Lehrkräften. Ausüben gerechter Autorität, Aufbau eines vertrauensvollen und stabilen Umfelds.

  • Erfahrungen und Kompetenzen im Unterricht demonstrieren

    Vorführen von Beispielen für die eigene Erfahrung sowie die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen, die für spezifische Lerninhalte geeignet sind, um die Schüler beim Lernen zu unterstützen.

  • Unterrichtsmaterialien bereitstellen

    Sicherstellen, dass die notwendigen Unterrichtsmaterialien (wie visuelle Lehrmittel) vorbereitet, auf dem neuesten Stand und im Unterrichtsraum verfügbar sind.

  • Unterrichtsmethoden an die Fähigkeiten der Schüler/Schülerinnen anpassen

    Ermittlung der Lernschwierigkeiten und der Erfolge der Schüler. Auswahl von Lehr- und Lernstrategien zur Unterstützung der individuellen Lernbedürfnisse und Lernziele der Schüler.

  • Konstruktives Feedback geben

    Erteilen von konstruktivem Feedback auf respektvolle, klare und kohärente Art und Weise sowohl durch Kritik als auch durch Lob. Hervorheben der Erfolge und Fehler und Einführen von Methoden zur formativen Beurteilung bei der Arbeitsbewertung.

  • Einen Coachingstil entwickeln

    Einen Coachingstil für Einzelpersonen oder Gruppen entwickeln, mit dem sichergestellt wird, das alle Teilnehmer beruhigt sind und in der Lage, die erforderlichen Fertigkeiten und Kompetenzen im Coaching auf positive und produktive Weise zu erwerben.

  • Unterrichtsinhalte vorbereiten

    Inhalte vorbereiten, die im Einklang mit den Lehrplanzielen in der Klasse unterrichtet werden, indem Übungen ausgearbeitet werden, aktuelle Beispiele untersucht werden usw.

  • Zirkusnummern unterrichten

    Vermittlung von Wissen und Fähigkeiten an andere Darsteller, um ihnen für den Zirkus relevante Fähigkeiten zu vermitteln.

  • Studierende zu Lerninhalten befragen

    Bei der Festlegung von Lerninhalten die Meinungen und Präferenzen der Studierenden berücksichtigen.

  • Klasse managen

    Aufrechterhalten der Disziplin und Motivieren der Lernenden während des Unterrichts.

  • Fortschritte von Schülern/Schülerinnen verfolgen

    Weiterverfolgung der Lernfortschritte von Schülern und Bewertung ihrer Erfolge und Bedürfnisse.

  • Ein künstlerisches Konzept an den Spielort anpassen

    Anpassung der künstlerischen Konzeptplanung an andere Orte.

  • Lehrmethoden anwenden

    Anwendung verschiedener Ansätze, Lernstile und Programme für die Unterrichtung von Schülern und Studierenden, z. B. Vermittlung von Inhalten in Worten, die sie verstehen, Aufstellung von anzusprechenden Punkten für die Schaffung von Klarheit und bei Bedarf Wiederholung von Argumenten. Nutzung eines breiten Spektrums von Lehrmitteln und -methoden entsprechend dem Unterrichtsstoff, dem Niveau der Lernenden, den Zielen und den Prioritäten.

  • Schüler/Schülerinnen ermutigen, ihre Leistungen anzuerkennen

    Motivation von Schülern, die eigenen Leistungen und Taten anzuerkennen, um Vertrauen und Bildungswachstum zu fördern.

  • Mit Zirkusensembles arbeiten

    Arbeiten mit anderen Zirkuskünstlern und dem Management. Sicherstellen, dass Sie Ihren Teil beitragen und gleichzeitig Ihre Leistung als Ganzes im Blick behalten.

  • Zeitpläne für Produktionsabläufe überprüfen

    Tägliche und langfristige Zeitpläne für Proben, Training, Auftritte, Saison, Touren usw. unter Berücksichtigung des Projektzeitplans und aller von der Produktion benötigten Vorbereitungen überprüfen.

  • Künstlerische Visionen festlegen

    Ständige Entwicklung und Festlegung einer konkreten künstlerischen Vision, beginnend mit dem Vorschlag und Fortführung bis hin zum fertigen Produkt.

  • Sichere Arbeitsbedingungen in den darstellenden Künsten aufrechterhalten

    Überprüfung der technischen Aspekte des Arbeitsbereichs, von Kostümen, Requisiten usw. Beseitigung potenzieller Gefahren im Arbeitsbereich oder beim Auftritt. Aktives Eingreifen bei Unfällen oder Krankheiten.

  • Schüler/Schülerinnen beim Lernen unterstützen

    Unterstützen und Coachen von Schülern beim Lernen sowie praktische Hilfe und Ermutigung der Lernenden.

  • Die künstlerische Praxis auf dem Laufenden halten

    Über neue Trends auf dem Laufenden sein und Anwendung dieser Trends in der künstlerischen Praxis.

  • Sicherheit von Schülern/Schülerinnen gewährleisten

    Sicherstellen, dass alle Schüler/Schülerinnen, die unter die Aufsicht einer Lehrerkraft oder einer anderen Person fallen, sicher und nachgewiesen sind. Sicherheitsmaßnahmen in der Lernumgebung befolgen.

Mögliche Kenntnisse und Fähigkeiten

die sicherheit der Übungsumgebung gewährleisten die eigene leistung analysieren studierende bewerten artikulationstechniken künstlerischen ansatz festlegen mit der Öffentlichkeit umgehen musik für die aufführung auswählen ihre künstlerischen ambitionen hinsichtlich neuer kunsttrends beschreiben zirkustakelage instand halten darstellende künstler schminken künstlerische projekte managen lehrplanziele pädagogische aktivitäten entwickeln teamwork zwischen schülern/schülerinnen fördern schüler/schülerinnen bei der verwendung von geräten unterstützen beurteilungsverfahren künstlerische vorschläge bewerten stimmtechniken schminktechniken zirkustakelage vor der vorstellung überprüfen künstlerische laufbahn steuern seilklettertechniken anwenden unternehmenspolitik anwenden lehrplan entwickeln takelagebedarf für eine zirkusnummer festlegen rigger hinsichtlich der montage der zirkustakelage instruieren