Beruf Multimedia-Designer / Multimedia-Designerin

Multimedia-Designer sind für die Gestaltung der Benutzeroberflächen für Anwendungen und Systeme zuständig. Sie gestalten das Layout, die Grafiken und die Dialoge sowie die Anpassungsmöglichkeiten.

Möchten Sie wissen, welche Art von Karriere und welche Berufe am besten zu Ihnen passen? Absolvieren Sie unseren kostenlosen Holland-Code-Berufstest und finden Sie es heraus.

Persönlichkeitstyp

Wissen

  • Webprogrammierung

    Das Programmplanungsparadigma, das sich auf die Kombination von Markup (wobei Text um Kontext und Struktur ergänzt wird) und anderer Webprogrammierungscodes wie AJAX, JavaScript und PHP stützt, um geeignete Maßnahmen durchzuführen und den Inhalt zu visualisieren.

  • IKT-Sicherheitsgesetzgebung

    Die Rechtsvorschriften zum Schutz von Informationstechnologie, IKT-Netzen und Computersystemen und die Rechtsfolgen im Missbrauchsfall. Zu den regulierten Maßnahmen zählen Firewalls, Angriffserkennungssysteme, Virenschutzprogramme und Verschlüsselung.

  • Bildbearbeitungsprogramm

    Der Bereich der grafischen IKT-Tools, die die digitale Bearbeitung und die Zusammenstellung von Grafiken ermöglichen, z. B. GIMP, Adobe Photoshop und Adobe Illustrator, um sowohl 2D-Raster- als auch Vektorgrafiken zu entwickeln.

  • World-Wide-Web-Consortium-Standards

    Die Normen, technischen Spezifikationen und Leitlinien, die vom World Wide Web Consortium (W3C) entwickelt wurden und die Gestaltung und Entwicklung von Web-Anwendungen ermöglichen.

  • UI-Software-Entwurfsmuster

    Wiederverwendbare Lösungen und formalisierte Best Practices zur Lösung gemeinsamer Aufgaben in Bezug auf eine Benutzerschnittstelle bei der Softwareentwicklung und -gestaltung.

  • Mensch-Computer-Interaktion

    Untersuchung des Verhaltens und der Interaktion von digitalen Geräten und Menschen.

  • Anwendungs-Gebrauchstauglichkeit

    Prozess zur Definition und Messung der Erlernbarkeit, Effizienz, Nützlichkeit und Benutzerfreundlichkeit einer Softwareanwendung.

  • IKT-Zugänglichkeitsnormen

    Empfehlungen für die Verbesserung der Zugänglichkeit von IKT-Inhalten und -Anwendungen für mehr Menschen, vor allem Menschen mit Behinderungen wie Erblindung und Sehbeeinträchtigungen, Taubheit und Hörverlust und kognitiven Einschränkungen. Hierin enthalten sind Normen wie die Richtlinien für barrierefreie Webinhalte (Web Content Accessibility Guidelines, WCAG).

  • Software-Interaktionsdesign

    Methoden zur Gestaltung der Interaktion zwischen Nutzern und einem Softwareprodukt oder -dienst, um den Bedürfnissen und Präferenzen der meisten an dem Produkt interessierten Personen zu entsprechen und die Kommunikation zwischen Produkt und Nutzer zu vereinfachen (z. B. zielorientiertes Design).

  • Aufgaben-Algorithmisierung

    Die Techniken zur Umwandlung unstrukturierter Beschreibungen eines Prozesses in eine schrittweise Abfolge von Handlungen einer begrenzten Anzahl von Schritten.

Fertigkeiten

  • Online-Inhalte verwalten

    Sicherstellen, dass die Inhalte auf der Website aktuell, geordnet und attraktiv sind und den Bedürfnissen der Zielgruppe, den Anforderungen des Unternehmens und den internationalen Standards entsprechen. Dazu müssen die Links überprüft und der Zeitrahmen sowie die Reihenfolge der Veröffentlichung festgelegt werden.

  • Website-Wireframe erstellen

    Entwicklung eines Bildes oder einer Gruppe von Bildern, welche die Funktionselemente einer Website oder einer Seite anzeigen, die in der Regel für die Planung der Funktionalität und Struktur einer Website verwendet werden.

  • Gestaltungsprozess

    Ermittlung der Arbeitsabläufe und der Ressourcenanforderungen für einen bestimmten Prozess unter Verwendung verschiedener Instrumente, wie Prozesssimulationssoftware, Flussdiagramme und Modelle.

  • Systemzugänglichkeit für Benutzer und Benutzerinnen mit besonderen Bedürfnissen testen

    Testen, ob eine Software-Oberfläche den Normen und Vorschriften entspricht, sodass Personen mit besonderen Bedürfnissen das System nutzen können.

  • Geschäftsbeziehungen aufbauen

    Aufbau positiver und langfristiger Beziehungen zwischen Unternehmen und interessierten Dritten wie Lieferanten, Händlern, Aktionären und anderen Interessenträgern, die über das Unternehmen und seine Ziele informiert werden sollen.

  • Mit Nutzern kommunizieren um Bedarfe zu erfassen

    Kommunizieren mit Nutzern zur Ermittlung und Erfassung von Bedarfen. Ermitteln aller relevanten Nutzerbedarfsanforderungen und Dokumentieren der Erkenntnisse in verständlicher und logischer Form für weitere Analysen und Spezifikationen.

  • Computergrafiken entwerfen

    Anwendung einer Vielzahl visueller Techniken, um grafisches Material zu entwerfen. Kombination grafischer Elemente, um Konzepte und Ideen zu vermitteln.

  • Methodik für nutzerorientierte Gestaltung anwenden

    Anwenden von Entwurfsmethoden, bei denen die Bedürfnisse, Wünsche und Einschränkungen der Endnutzer eines Produkts, einer Dienstleistung oder eines Prozesses in jeder Phase des Entwurfsprozesses umfassend berücksichtigt werden.

  • Designskizzen zeichnen

    Erstellung von Skizzen zur Unterstützung bei der Erstellung und Bekanntmachung von Designkonzepten.

  • Benutzerschnittstelle konzipieren

    Entwicklung von Software- oder Gerätekomponenten, die eine Interaktion zwischen Menschen und Systemen oder Maschinen ermöglichen, unter Verwendung geeigneter Techniken, Sprachen und Werkzeuge zur Optimierung der Interaktion während der Nutzung des Systems oder der Maschine.

  • Auszeichnungssprachen verwenden

    Verwenden von Computersprachen, die sich syntaktisch vom Text unterscheiden, um Anmerkungen zu einem Dokument hinzuzufügen, das Layout festzulegen und Dokumentarten wie HTML zu verarbeiten.

  • Technische Anforderungen definieren

    Festlegen technischer Eigenschaften von Waren, Materialien, Methoden, Verfahren, Diensten, Systemen, Softwarelösungen und Funktionalitäten, indem die besonderen Bedürfnisse, die gemäß den Kundenanforderungen erfüllt werden müssen, ermittelt und berücksichtigt werden.

  • Benutzerinteraktion mit IKT-Anwendungen bewerten

    Beurteilung, wie Nutzer mit IKT-Anwendungen interagieren, um ihr Verhalten zu analysieren, Rückschlüsse zu ziehen (z. B. über die Beweggründe, Erwartungen und Ziele der Nutzer) und die Funktionen der Anwendungen zu verbessern.

  • Kreative Ideen entwickeln

    Entwicklung neuer künstlerischer Konzepte und kreativer Ideen.

  • Bedarfskonzepte in visuelle Gestaltung übertragen

    Entwicklung visueller Gestaltung von bestimmten Spezifikationen und Anforderungen auf der Grundlage der Analyse des Umfangs und der Zielgruppe. Erstellen einer visuellen Darstellung von Ideen, wie Logos, Webgrafiken, digitalen Spielen und Layouts.

Mögliche Kenntnisse und Fähigkeiten

lisp python softwareentwicklungsmethoden ml microsoft visio agiles projektmanagement matlab typescript computerprogrammierung scratch lokalisierung leiten coffeescript javascript rapid application development wasserfallmodell openedge advanced business language qualitätsstandards adobe illustrator scala r devops sketchbook pro smalltalk common lisp verarbeitung natürlicher sprache haskell objective-c pascal schlankes projektmanagement ikt-projektmanagement-methoden adobe photoshop cobol sas language kognitionspsychologie groovy synfig ajax ruby iterative entwicklung abap geschäftsprozessmodellierung swift visual basic anforderungen der geschäftswelt analysieren c++ prolog inkrementelle entwicklung php assembly c# apl asp.net gimp prozessorientiertes management spiralmodell perl java agile entwicklung sap r3 softwaredesign entwickeln vbscript prototyping online-datenanalyse durchführen erlang