Beruf Pflegehelfer / Pflegehelferin

  • Shutterstock.com
    Pflegehelfer/Pflegehelferin

Krankenpflegehelfer/innen leisten einfache Patientenpflege unter Anweisung von Krankenpflegepersonal. Leisten Aufgaben wie füttern, baden, anziehen, pflegen, oder bewegen Patienten oder wechseln Bettwäsche.

Möchten Sie wissen, welche Art von Karriere und welche Berufe am besten zu Ihnen passen? Absolvieren Sie unseren kostenlosen Holland-Code-Berufstest und finden Sie es heraus.

Persönlichkeitstyp

Aufgaben pflegehelfer/pflegehelferin

  • Beobachten und berichten Veränderungen des Zustandes des Patienten
  • Wenden geeignete Eingriffsverfahren bei Demenz oder Verhaltensstörungen an
  • Leisten einfache (medizinische) Behandlungen wie Blutdruckmessung und anlegen und wechseln von Verbänden
  • Sammeln Proben wie Urin, Stuhl oder Auswurf
  • Assistieren bei Rehabilitationsübungen und einfachen Behandlungen und Verabreichung von Medikamenten
  • Assistieren Patienten bei Aktivitäten wie gehen, üben, und ins oder aus dem Bett kommen
  • Drehen und lagern bettlägerige Patienten um, alleine oder mit Unterstützung, um wund gelegene Stellen zu vermeiden
  • Füttern Patienten falls notwendig
  • Baden, pflegen, rasieren oder bekleiden Patienten, um diese für die Operation, Behandlung oder Untersuchung vorzubereiten
  • Leisten Hausarbeiten, zum Beispiel reinigen sie Krankenzimmer und wechseln Bettwäsche
  • Reinigen and sterilisieren die Pflegeausrüstung

Verwandte Berufe krankenpflege

  • Ambulanzschwester/-pfleger
  • Andere Krankenschwestern/-pfleger
  • Bezirkskrankenschwester/-pfleger
  • Fachkrankenpfleger/in für den Operationsdienst
  • Intensiv-, Reha-Schwester/-Pfleger
  • Kinderkrankenschwester/-pfleger
  • Krankenschwester/-pfleger in der Psychatrie
  • Krankenschwester/Krankpfleger
  • Privatkrankenschwester/-pfleger
  • Schulkrankenschwester/-pfleger
  • Schwesternhelfer/in
  • Stationsschwester/-pfleger
  • Werkpfleger/in

Fertigkeiten

  • Zur Kontinuität der medizinischen Versorgung beitragen

    Zur koordinierten und kontinuierlichen medizinischen Versorgung beitragen.

  • Mit Eigenverantwortlichkeit umgehen

    Übernahme der Verantwortung für die eigenen beruflichen Tätigkeiten und Akzeptieren der Grenzen der eigenen Praxis und Kompetenzen.

  • Patienten/Patientinnen über Einwilligung nach Aufklärung beraten

    Sicherstellen, dass Patienten/Kunden umfassend über Risiken und Nutzen vorgeschlagener Behandlungen informiert werden, damit sie ihre Einwilligung nach Aufklärung geben können, sowie Einbeziehen von Patienten/Kunden in den Prozess ihrer Versorgung und Behandlung.

  • Forschungsergebnisse der Gesundheitswissenschaften umsetzen

    Berücksichtigen eines breiten Spektrums biomedizinischer, psychosozialer, organisatorischer, bildungsbezogener und gesellschaftlicher Aspekte von Gesundheit, Krankheit und Gesundheitswesen bzw. Krankenpflege, um die Gesundheitsversorgung sowie die Lebensqualität zu verbessern.

  • Unter Aufsicht in der Pflege arbeiten

    Arbeiten unter der Anleitung und Aufsicht von Krankenpflegekräften zur Unterstützung in der Pflege und Verwaltung.

  • Aufmerksam zuhören

    Darauf achten, was andere Personen sagen, geduldiges Nachvollziehen der geäußerten Punkte und gegebenenfalls Stellen von Fragen, ohne die Person unangemessen zu unterbrechen; Fähigkeit, die Bedürfnisse von Kunden, Fahrgästen, Nutzern von Dienstleistungen und anderen Personen wahrzunehmen und Anbieten entsprechender Lösungen.

  • Auf sich verändernde Situationen im Gesundheitswesen reagieren

    Umgang mit Druck und angemessenes und rechtzeitiges Reagieren auf unerwartete und sich rasch verändernde Situationen im Gesundheitswesen.

  • Medizinische Routineinformationen vermitteln

    Vermitteln von Routineinformationen an Patienten, Angehörige und die Öffentlichkeit.

  • Inklusion vorantreiben

    Vorantreiben der Inklusion bei den Gesundheits- und Sozialdiensten und Achtung der Vielfalt der Überzeugungen, der Kultur, der Werte und der Präferenzen im Bewusstsein der Bedeutung von Gleichstellung und Vielfalt.

  • Mit Krankenpflegekräften kommunizieren

    Kommunizieren mit Krankenpflegekräften und anderen Angehörigen der Gesundheitsberufe, um eine hochwertige und sichere Krankenpflege sicherzustellen.

  • Mit Krankenpflegepersonal arbeiten

    Zusammenarbeit mit Krankenschwestern/Krankenpflegern und anderen Angehörigen der Gesundheitsberufe bei der grundlegenden Patientenversorgung.

  • Anomalien erkennen

    Erkennen von Normalem und Abnormalem in Bezug auf das Wohlbefinden der Patienten durch Erfahrung und Anweisung, Meldung von Anomalien an die Pfleger.

  • EDV-Kenntnisse besitzen

    Verwenden von Computern, IT-Ausrüstung und moderner Technik auf effiziente Art und Weise.

  • Politische Entscheidungsträger über die Herausforderungen des Gesundheitswesens informieren

    Bereitstellen hilfreicher Informationen im Zusammenhang mit Gesundheitsberufen, um sicherzustellen, dass politische Entscheidungen im Interesse der Gemeinschaften getroffen werden.

  • Wichtige Körperfunktionen von Patienten/Patientinnen überwachen

    Überwachen wichtiger Vital- und anderer Werte von Patienten, Ergreifen der vom Krankenpfleger verordneten Maßnahmen und gegebenenfalls Melden der Ergebnisse.

  • über Krankheitspräventionen informieren

    Anbieten evidenzbasierter Beratung zur Vermeidung von Krankheiten, Aufklären und Beraten von Patienten und ihren Betreuern hinsichtlich der Prävention von Krankheiten und/oder Möglichkeiten zur Verbesserung ihres Umfelds und ihres Gesundheitszustands. Bereitstellen von Beratungsleistungen zur Ermittlung von Risiken, die zu Krankheiten führen, und Leisten von Unterstützung bei der Verbesserung der Widerstandsfähigkeit der Patienten durch gezielte Präventions- und Frühinterventionsstrategien.

  • In interdisziplinären Teams des Gesundheitswesens arbeiten

    Teilnahme an der multidisziplinären Gesundheitsversorgung und Kenntnis der Regeln und Kompetenzen anderer Berufe im Gesundheitswesen.

  • Eine kooperative therapeutische Beziehung aufbauen

    Aufbau einer kooperativen therapeutischen Beziehung während der Behandlung, Fördern und Gewinnen des Vertrauens und der Bereitschaft des Patienten zur Zusammenarbeit.

  • Gesundheitserziehung anbieten

    Bereitstellen evidenzbasierter Strategien zur Förderung einer gesunden Lebensweise sowie zur Prävention und Bewältigung von Krankheiten.

  • Eine empathische Beziehung zu Nutzern/Nutzerinnen des Gesundheitssystems aufbauen

    Die Hintergründe der Symptome, Schwierigkeiten und Verhaltensweisen von Kundinnen/Kunden und Patienten/Patientinnen verstehen. Mitfühlend sein; Respekt zeigen und ihre Selbständigkeit, Selbstachtung und Unabhängigkeit stärken. Sich führ ihr Wohlbefinden interessieren und unter Berücksichtigung der persönlichen Grenzen, Empfindlichkeiten, kulturellen Unterschiede und Präferenzen der Person mit ihr interagieren.

  • Rechtsvorschriften im Zusammenhang mit der Praxis im Gesundheitswesen einhalten

    Anwendung der von nationalen Berufsverbänden und Behörden anerkannten Qualitätsstandards für Risikomanagement, Sicherheitsverfahren, Patientenrückmeldungen, Vorsorgeuntersuchungen und Medizinprodukte in der täglichen Praxis.

  • Grundversorgung für Patienten/Patientinnen zur Verfügung stellen

    Patienten/Patientinnen und Bürger/Bürgerinnen mit alltäglichen Tätigkeiten, wie Hygiene, Komfort, Mobilität und Ernährungsbedarf unterstützen.

  • Mit Nutzern/Nutzerinnen des Gesundheitssystems umgehen

    Kommunikation mit den Kunden und ihren Pflegepersonen mit Zustimmung des Patienten und unter Wahrung der Vertraulichkeit, um sie über die Fortschritte der Kunden und Patienten zu informieren.

  • Mit Situationen der Notfallpflege umgehen

    Bewerten der Anzeichen für eine Situation, die eine unmittelbare Gefahr für die Gesundheit, die Sicherheit, das Eigentum oder das Umfeld einer Person darstellt, und gut auf eine solche Situation vorbereitet sein.  

  • Klinischen Leitlinien folgen

    Befolgen vereinbarter Protokolle und Leitlinien zur Unterstützung der medizinischen Praxis, die von Gesundheitseinrichtungen, Berufsverbänden, Behörden oder wissenschaftlichen Organisationen bereitgestellt wird.

  • Krankenpflegepersonal unterstützen

    Unterstützen von Krankenpflegepersonal bei der Vorbereitung und Durchführung von diagnostischen und Behandlungseingriffen.

  • Organisatorische Techniken anwenden

    Anwenden einer Reihe von organisatorischen Techniken und Verfahren, die zum Erreichen der festgelegten Ziele beitragen, wie genaue Planung von Dienstplänen. Nutzen dieser Ressourcen mit der gebotenen Effizienz, Nachhaltigkeit und bei Bedarf auch Flexibilität.

  • Organisatorische Leitlinien befolgen

    Befolgen organisatorischer oder abteilungsspezifischer Standards und Leitlinien. Verstehen der Motive der Organisation und der allgemeinen Vereinbarungen sowie entsprechendes Handeln.

  • E-Health-Anwendungen und mobile Gesundheitstechnologien einsetzen

    Mobile Gesundheitstechnologien und E-Health-Anwendungen einsetzen (Online-Anwendungen und -Dienste), um die Gesundheitsversorgung zu verbessern.

  • Sicherheit von Nutzern/Nutzerinnen des Gesundheitssystems gewährleisten

    Sicherstellen, dass die Nutzer des Gesundheitssystems professionell, wirksam und sicher behandelt werden, indem die Methoden und Verfahren an die Bedürfnisse, Fähigkeiten oder Umstände des Nutzers angepasst werden.

  • Die Daten von Nutzern/Nutzerinnen des Gesundheitssystems verwalten

    Führen genauer Patientendatensätze, die ebenfalls rechtliche und professionelle Standards einhalten und ethische Verpflichtungen erfüllen, um das Patientenmanagement zu erleichtern, wobei sicherzustellen ist, dass alle Patientendaten (einschließlich mündlicher, schriftlicher und elektronischer Daten) vertraulich behandelt werden.

  • Rechtsvorschriften zum Gesundheitswesen einhalten

    Einhalten der maßgeblichen regionalen und nationalen Rechtsvorschriften bei der eigenen Arbeit und Anwenden dieser Rechtsvorschriften in der Praxis.

  • In einem multikulturellen Umfeld im Gesundheitswesen arbeiten

    Interagieren, Zusammenkommen und Kommunizieren mit Menschen aus verschiedenen Kulturen bei der Arbeit im Gesundheitswesen.

Mögliche Kenntnisse und Fähigkeiten

personen dabei helfen, sich an körperbehinderungen zu gewöhnen die alltagskompetenz älterer erwachsener bewerten bei der verabreichung von medikamenten an ältere personen assistieren sterilisationstechniken reinigungsarbeiten ausführen essen an patienten/patientinnen verteilen mit anbietern von gesundheitsdienstleistungen in fremdsprachen kommunizieren fremdsprachen in der gesundheitsforschung einsetzen fremdsprachen in der pflege einsetzen bedürfnisse älterer menschen arten der behinderung geriatrie pflege von personen mit besonderen bedürfnissen