Beruf Tierpräparator / Tierpräparatorin

Tierpräparatoren präparieren in lebensechten Formen verstorbene Tiere oder Teile von Tieren, beispielsweise Tierköpfe als Jagdtrophäen, zu Zwecken der öffentlichen Ausstellung und der Bildung. Die Präparate können z. B. für ein Museum oder eine Gedenkstätte, für wissenschaftliche Studien oder für eine private Sammlung vorgesehen sein.

Möchten Sie wissen, welche Art von Karriere und welche Berufe am besten zu Ihnen passen? Absolvieren Sie unseren kostenlosen Holland-Code-Berufstest und finden Sie es heraus.

Persönlichkeitstyp

Wissen

  • Physiologie der Tiere

    Untersuchung der mechanischen, physikalischen, bioelektrischen und biochemischen Funktionsweise von Tieren, ihrer Organe und ihrer Zellen.

  • Konservierungstechniken

    Verfahren, Instrumente, Techniken, Materialien und Chemikalien, die für die Konservierung und Archivierung verwendet werden.

  • Anatomie der Tiere

    Kenntnis der Körperteile von Tieren, ihrer Struktur und dynamischen Beziehungen auf einem Niveau, das für den spezifischen Beruf erforderlich ist.

  • Tierarten

    Merkmale verschiedener Tierarten und Tierrassen (für den Beruf relevant).

  • Körperhaltungen von Tieren

    Informationen über die verschiedenen Körperhaltungen, die Tiere in einer natürlichen Umgebung und unter unterschiedlichen Bedingungen einnehmen. Nicht nur die Anatomie und die Körperform des Tieres sind wichtig, sondern vor allem sein natürlicher Stand und seine natürlichen Bewegungen.

  • Rechtsvorschriften zum Tierschutz

    Die gesetzlichen Grenzen, die Verhaltenskodizes, die nationalen und EU-Rechtsrahmen und die gesetzlichen Verfahren für die Arbeit mit Tieren und lebenden Organismen, die ihr Wohlergehen und ihre Gesundheit gewährleisten.

Fertigkeiten

  • Tiere häuten

    Häuten von Tieren auf geeignete Weise unter Berücksichtigung des Verwendungszwecks der Häute. Entfernen von Tierhäuten zur Verwertung des Tierkörpers oder zur Verwendung von Haut oder Fell. Abbalgen kleinerer Tiere. Dabei wird die Haut an den Füßen eingeschnitten und wie ein Strumpf abgezogen. Wurde ein Pelztier mit einer nicht-invasiven Methode geschlachtet, z. B. durch Vergasen oder Erschlagen, muss vor dem Häuten überprüft werden, ob das Tier tot ist. Große Tiere werden über einen Bauchschnitt gehäutet. Verwendung der erforderlichen Geräte zum Häuten.

  • Teile von Tierkörpern reinigen

    Reinigung verschiedener Körperteile von Tieren zum Vorbereiten und Gerben von Tierhäuten. Säubern von Körperteilen wie Haut, Skeletten, Geweihen oder Hörnern mit tierartspezifischen Reinigungstechniken.

  • Tierkörper formen

    Aufbauen des Grundkörpers des Tieres und Montieren der Knochen mit Drähten, Baumwolle und Ton, sodass sie den Tierkörper formen. Formen des Tierkörpers bei größeren Tieren durch Verwenden einer Form, einer Metallstruktur oder einer Skulptur und Ausrichten in der gewünschten Position.

  • Geformten Tierkörper vollenden

    Geformte Tierkörper durch Befestigung anderer Teile und Zubehör, z. B. Nase, Ohren, Augen oder Schwanz, vollenden. Bei größeren Tieren auch die Haut auf den Tierkörper kleben.

Mögliche Kenntnisse und Fähigkeiten

sockel für produkte bauen aufzeichnungen zu tieren führen angewandte zoologie chemie maltechniken verwenden anatomie des menschen bestandteile kennzeichnen schutzschicht auftragen gesetzliche vorschriften für iuk-produkte kunden und kundinnen informationen zu bestellungen übermitteln stofftiere reparieren kunden und kundinnen preisinformationen übermitteln landschaftsdekoration entwerfen